figure-552115_1920

WAS MACHT UNS „KRANK“?

Weshalb wird ein Körper oder die Psyche“krank“ oder fällt aus dem Gleichgewicht!

Das Gesetz der Polarität

Wir alle unterliegen „geistigen Gesetzen“ die hier auf unserer wunderbaren Mutter Erde gelten.

Eines davon ist das Polaritätsgesetz:

ALLES hat zwei Pole und dazwischen liegt ein großes Feld!

Bin ich in meiner Mitte, bin ich in meinem Fluss „bewege“ ich mich zwischen den Polen hin und her, fließe ich in meiner Mitte.

Alles darf sein, nichts wird bewertet, gar ausgespart oder ignoriert. Wenn ich mich in meinem Fluss befinde lasse ich alles was sich jeden Moment zeigt sein, ich wehre mich nicht dagegen, verdränge es nicht oder sperre es aus meinem Leben aus! Ich bin in der Liebe und befinde mich nicht in der Bewertung dessen was sich im Moment zeigt. So darf es da sein, ich halte es nicht fest und schon im nächsten Moment kommt das Neue und dann wieder das Neue,……..

20161013_085158

Beispiel: In einem Moment ist mir zum Lachen, ich bin glücklich und freudig und ausgelassen, im nächsten Moment fühle ich eine Traurigkeit, ich weine, nehme Schmerz wahr,……!

laughter-775062_1920emotion-1465151_1920

Mir ist im Moment nach Kontakt mit dem Aussen, ich gehe nach Aussen und nach dem natürlichem Fluss gehe ich nach einiger Zeit wieder in mein Innen. Ich bewege mich im natürlichem Fluss von Innen und Aussen. Alles hat seinen Platz in einer angenehmen Ausgeglichenheit! Nach dem Ein-atmen – folgt das Aus-atmen!

Möchte ich  z.B. immer nur Lachen und verdränge meine Traurigkeit weil ich sie bewerte und nicht haben möchte, dann spare ich sie aus. Ich bewege mich ausschließlich nur auf dem einen Pol des Lachens und wandere immer mehr in eine Richtung und somit bin ich nicht mehr im Fluss sondern KONTROLLIERE ihn mit meinem Verstand.

Oder ich bewege mich nur noch im Kontakt mit dem Aussen und lasse die Einkehr, die Stille und Ruhe, die Zeit des Kontaktes mit mir, meiner inneren Welt, nicht zu dann werde ich nach einiger Zeit ein starkes Ungleichgewicht in meinem System verursachen.

Ich kann eine Zeit lang so leben doch irgendwann bin ich so festgefahren auf dem einen Pol, sodass sich der andere Pol zu melden beginnt. Denn dieser Pol wurde einfach nicht gelebt und zugelassen. So wird dieser Pol „übergroß“, er muss sich so groß machen, damit er wieder gesehen wird.

Je größer er sich macht desto mehr will das System diesen Pol runterdrücken, es wurde zu einem selbslaufenden Muster dass sich im System gebildet hat.

Diesen Zustand nenne ich – die inneren Kämpfe! Das eine will nach oben drängen,  das System verlangt nach Ausgleich, jedoch das entstandene Sicherheits-Kontroll-Muster will es runterdrücken. Es ist ein enormes Spannungsfeld entstanden.

20161014_195704

Und genau dieser Zustand zeigt ein massives Ungleichgewicht in unserem Körper und auch in unserer Psyche an.

Ich habe den Kontakt zu mir, meiner inneren Welt, verloren. Er ist da, doch ich habe keinen Zugang mehr. Es stockt, es entsteht ein Energiestau, nichts geht mehr!

Ich fühle mich getrennt und suche im Aussen nach Verbindung!

Dies ist ein sehr unangenehmer Zustand.

Körperliche Symptome die sehr schmerzhaft sind melden sich, aus Liebe, bei uns. „He, schau hin, da stimmt etwas nicht“ – diese Nachricht gibt uns unser Körper. Doch wie gewohnt passiert es oft, dass diese Nachrichten immer wieder überhört und ignoriert werden. So müssen diese Symptome heftiger werden, und werden dann oft chronisch!

Der Eine wird extrem angetrieben und läuft, beschäftigt sich ununterbrochen, kann nicht mehr mit sich alleine sein, hält Stille und Ruhe nicht aus, immer im Kontakt mit dem Aussen. Ich nenne das – die Suche im Aussen.

Der Andere zieht sich ganz von der Welt zurück und hält keine äusseren Reize mehr aus.

Es ist schon spürbar das da was nicht stimmt, das etwas fehlt, und wenn nur ein kleines Ereignis mich zu triggern beginnt (meine wunde unterdrückte Seite anrührt) reagiere ich entweder mit Angriff, Erstarrung oder Rückzug.

Diese drei Reaktionen wechseln sich ab, ich bewege mich in einem inneren Rad, aus dem ich nicht mehr aussteigen kann. Alle dieser drei Reaktionen sind Anzeichen eines inneren Kampfes (ich nenne es auch „das berechtigte Kind“)!

Der „Irrtum“ dieses Anteiles (es handelt sich hier um „einen“ Anteil unseres Seins, der sehr dominant wurde) der sich in diesem Dilema befindet, ist zu glauben, dass er mit einer dieser drei Reaktionen den Schmerz und das Dilema beenden kann.

Dieses nicht geheilte Kind wurde berechtigt und kontrollierend um das zu bekommen was es braucht, und es glaubt dies vom Aussen bekommen zu müssen, weil es ja den Kontakt zu sich selber verloren hat. Es ist noch abhängig und fühlt sich in Wahrheit ohnmächtig und überfordert. Dieser Anteil ist nicht erwachsen geworden, frei und in Frieden. Er befindet sich im Kampfmodus. Das innere Gefängnis.

jail-983153_1280

In diesem Zustand kommt es dann oft zu Burnout, Depression oder sonstigen psychischen Symptomen. Und wie wir auf unsere Erde sehen und wahrnehmen können, führt das zu vielen Kämpfen untereinander, direkt oder subtil.

Dieser Zustand deutet auf eine alte seelische Verletzung hin, eine traumatische Situation in der nicht mehr gefühlt wurde, sondern eine innere Trennung geschah. Dies kann in diesem Leben geschehen sein oftmals liegt die Wurzel in einer alten Inkarnation die wir ungeheilt in dieses Leben mitbrachten.

Im Schamanischen zeigt das deutlich an, dass ein Seelenanteil oder mehrere aus dem Körper gingen weil es ihnen zu dicht wurde.

Durch das eingefahrene Muster der Abspaltung bestimmter Gefühle, der Kontrolle des Innen und somit auch des Aussen, scheint es unmöglich, je diese schon oft chronischen Körpersymptome, Situationen, immer wieder kehrenden Erlebnisse und Begegnungen,….. in jeglichen Lebensbereichen zu „lösen“! Es wird versucht alles zu kontrollieren oder alles zu vermeiden, was diesen schmerzhaften Teil berührt.

Es braucht Rechtfertigung, Diskussion, Recht Haben wollen, Überreden wollen, Kontrolle, Manipulation,……..!

Was kann helfen aus diesem eingefahrenen Rad auszusteigen und wieder in die Mitte zu finden – Gesund zu werden?

DER WEG MITTEN DURCH

20161014_202004

Dies sollte in einem verträglichen, angenehmen kontinuierlichem Tempo geschehen und nicht gepuscht werden.

Drückst du dich zu lange vor deinen inneren Prozessen, dem wieder in die Mitte rücken, dann geschieht oft ein enormer extremer Sprung auf den anderen Pol. Und dann sitzt man auf diesem Pol fest. Oder man hüpft im einen Moment auf den einen Pol und dann im nächsten auf den anderen. Auch diese Krankheitsbilder kommen oft vor, im körperlichen wie im psychischen.

Dies sollte aber nicht geschehen.

Es geht darum wieder in die Mitte zu finden. Sich wieder in einem angenehmen, gesunden, ausgeglichenen Zustand in der Mitte zwischen den zwei Polen zu bewegen.

In diesem Bereich setzt meine Begleitung ein.

Ich unterstütze dich auf dem Weg in deine Mitte und begleite dich wieder in Kontakt mit dir selbst zu kommen.

Dir deine verlorenen Seelenanteile wieder zurückzuholen und deine selbstlaufenden Muster zu lösen um wieder deine eigene Kraft und Macht zu spüren und dein Leben wieder in Harmonie und Gesundheit, auf allen Ebenen, zu leben.

DEINEN INNEREN FRIEDEN WIEDER ZU FÜHLEN UND ZU LEBEN.

Ich freu mich dich ein kleines Stückchen deines Weges zu begleiten!

stones-969491_1920